Meldung

Was kann unsere Bekehrung auslösen?

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes.

New York, 26. September 2020. | 26. Sonntag im Jahreskreis

Ez 18, 25-28; Phil 2, 1-11; Mt 21, 28-32.

Die Szene aus dem Evangelium, die wir heute lesen, stellt eine brillante Intervention Christi als Meister dar. Er erzählt ein Gleichnis, aus dem die Zuhörer eine unmittelbare Schlussfolgerung ziehen können… und wendet sie dann auf dieselben Zuhörer an, die sich geweigert haben, in ihrem eigenen Leben die Haltung des zweiten Sohnes zu sehen, desjenigen, der den Willen seines Vaters nicht erfüllt hat.

In diesem provozierenden Gleichnis sehen wir zunächst einmal, dass alle von Gott berufen sind, außerdem sind sie als Söhne berufen. Zweitens will Christus die Schwäche unserer Entscheidungen und die Flüchtigkeit unserer guten Absichten aufzeigen. Schließlich spiegelt sich in seinen Worten wider, dass alle, Prostituierte, Steuereintreiber, religiöse Menschen und Menschen guten Ansehens (Älteste des Volkes) irgendwie ins Himmelreich kommen werden.

Unsere Gesellschaft schätzt diejenigen, die produktiv sind. Die Alten, die Kranken, die Behinderten werden respektiert und vielleicht auch geholfen, aber sie werden oft als Last empfunden. Die Wahrnehmung ihres Wertes und der Kostbarkeit ihres Beitrags zur Humanisierung unserer Welt ist nicht unmittelbar. Wir belohnen die Tüchtigen und Fähigen. Wir schätzen diejenigen, die in der Lage sind, aus eigener Kraft erfolgreich zu sein, und wir entlohnen diejenigen, die arbeiten. Stattdessen geht Gott von den Letzten aus, ist an den Letzten interessiert, privilegiert und belohnt die Letzten. Darum nennt er zuerst den Sohn, der nicht der Favorit war, der seinem Vater keinen wahren Respekt und keine wahre Zuneigung entgegengebracht hat. Sicherlich erwartete der Vater diese Ablehnung… und noch mehr seine spätere Reue.

Sicherlich weiß Gott der Vater, dass unsere Reue und Umkehr immer möglich ist, und er bereitet den Weg dafür vor.

Jesus lässt das heutige Gleichnis offen, damit wir über den Sinneswandel des ersten Sohnes spekulieren und nachdenken können.

Wir verändern uns tief (nicht vorübergehend oder oberflächlich) immer durch jemand anderen. Erstens mag es daran liegen, dass wir uns des Schadens bewusst sind, den wir angerichtet haben. Das ist der Fall einiger Alkoholiker, die ihre Familie missbraucht haben und endlich irgendwie einen Weg finden, um zu einer Heilung zu kommen.

Zweitens können wir uns mit jemandem identifizieren, weil wir sehen, dass er uns ähnlich ist und gleichzeitig ein ganz anderes Leben führt als wir. Er kann ein Held sein, ein Kind in seiner Unschuld… oder Christus selbst. Schließlich verändern wir uns aufrichtig, wenn wir uns aufrichtig geliebt, willkommen und vergeben fühlen.

In Wirklichkeit erfüllt die Person Christi alle drei dieser Merkmale in vollem Umfang. Manchmal nutzt der Heilige Geist gewalttätige oder schmerzhafte Ereignisse aus, um unsere Bekehrung herbeizuführen. Aber er ist immer dazu da, uns fähig zu machen, anderen Gutes zu tun. Die Erfahrung des Propheten Jona ist ein typisches Beispiel dafür. Manchmal brauchen wir etwas Erschreckendes oder Beunruhigendes, das uns aus unserer Gleichgültigkeit, Unbeweglichkeit, unseren Zweifeln oder unserem mangelnden Engagement für Gott herausrüttelt. Ich erinnere mich an einen Freund, der mit Gruppen von Patienten arbeitete, die Krebs hatten. Er hörte mehr als eine Person sagen: Es ist schade, dass wir bis jetzt warten mussten, bis wir von Krebs durchsetzt waren, um zu lernen, wie man leben kann.

Warum gab der zweite Sohn die Aufgabe auf, die der Vater ihm anvertraut hatte? Ich wage zu behaupten, dass dies aus demselben Grund geschah, aus dem viele Ordensleute ihre Berufung aufgegeben haben, die oft mit Begeisterung angenommen wurde: In Wirklichkeit haben sie sich nie um jemanden gekümmert. Sie lebten ihre Vaterschaft/Mutterschaft nicht aus. Sie beschränkten sich darauf, fleißig zu sein, oder nett, oder sehr fleißig. Menschen sind Experten im Erfinden von Ausreden. Personen mit bestimmten Motiven berufen sich auf bestimmte Profile von Rechtfertigungsmechanismen, die zur Rechtfertigung oder Rationalisierung von Verhalten eingesetzt werden. Zum Beispiel werden Personen, die dispositionell aggressiv sind, die Welt wahrscheinlich als feindselig ansehen, weil sie glauben, dass andere die Absicht haben, ihnen zu schaden.

Aber es gibt etwas, das tiefer liegt als die Ausreden, die wir konstruieren. Die Realität ist, dass wir, wenn wir niemanden haben, für den wir unser Leben geben können, für jede Versuchung oder Leidenschaft offen sind. Unsere Seele ist nach wie vor zwischen Gott und der Welt gespalten. Und in diesem Dilemma gewinnt die Welt schließlich, auch wenn wir nicht formell “Nein” zu Christus sagen.

Das erste Kind nimmt seine Aufgabe im Weinberg an, so wie ein Vater/Mutter zur Arbeit geht, an etwas, das ihm nicht gefällt, weil er seine Familie unterstützen muss. Wir können nur durch jemand anderen wirklich und tiefgreifend verändert werden. In vielen Momenten werden wir diese Person nicht verstehen, aber das ist nicht das Wesentliche. Es ist auch nicht so, dass wir in allen Dingen übereinstimmen. Das erklärt, warum Jesus den Aposteln sagte, dass es Dinge gibt, die sie jetzt nicht verstehen können… aber das hat nicht dazu geführt, dass sie vertrieben oder herabgesetzt wurden.

Die aufrichtige Selbstlosigkeit unserer Hingabe, die Authentizität dieser Beziehung ist der absolute Kern dessen, was Menschen in Seele und Geist verändern kann. Es sind nicht die Erklärungen, die wir geben, sondern es geht eigentlich um einen intensiven gemeinsamen Moment mit jemand anderem. Eine Mutter, ein Vater, ein Jüngermissionar, ein Lehrer… oder ein Psychotherapeut.

Aufrichtigkeit auf beiden Seiten ist wesentlich. Großzügige Seelen müssen nicht in jedem Augenblick ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Sie wissen, wie sie sich so zeigen können, wie sie sind, und das erleichtert die Kommunikation und das Vertrauen:

Eine junge Frau wollte aufs College gehen, aber ihr Herz sank, als sie die Frage auf dem Bewerbungsformular las, die lautete: “Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Da sie sowohl ehrlich als auch gewissenhaft war, schrieb sie “Nein” und schickte die Bewerbung zurück, wobei sie das Schlimmste erwartete. Zu ihrer Überraschung erhielt sie diesen Brief vom Kollegium: “Sehr geehrte Bewerberin: Eine Untersuchung der Bewerbungsformulare zeigt, dass unser Kollegium in diesem Jahr 1452 neue Führungskräfte haben wird. Wir nehmen Sie auf, weil wir es für unerlässlich halten, dass sie mindestens einen Nachfolger haben.

Wir könnten hier beschwören, was von einem Zeugen in einem Prozess verlangt wird: die Wahrheit zu sagen, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Mit anderen Worten, ein Geständnis unseres Lebens.

Wenn Aufrichtigkeit Offenheit und Wahrheit in unserem Diskurs bedeutet, dann ist noch wichtiger die Offenheit unseres Herzens, die nichts anderes ist als authentischer Gehorsam. In dem Gleichnis erleuchten die Worte des Vaters den ersten Sohn, auch wenn es eine Weile dauert, bis er sie in seinen Lebensplan einbaut. Dies ist der Prozess, der im Gebet als “intellektuelle Annahme des Evangeliums” bezeichnet wird und auf den die Eingliederung oder Umsetzung dessen folgt, was der “Geist des Evangeliums” ist. Dies ist die Genese des evangelikalen (nicht weltlichen) Gehorsams.

Die Tugend des Gehorsams hat heutzutage einen schlechten Ruf. Manche Menschen denken, dass Gehorsam bedeutet, ein geistloser Sklave zu sein und zu akzeptieren, wie ein Kind behandelt zu werden. Auch Hauskatzen scheinen dieser Meinung zu sein. Wie ein Beobachter es ausdrückte: “Ihre Katze wird Ihnen nie wirklich gehorchen: Manchmal wird sie Ihnen einfach zustimmen.” Aber auch das ist nicht die evangelische Tugend des Gehorsams.

Gehorsam ist für uns aus mehreren Gründen schwierig. Erstens, weil ich der Meinung bin, dass bestimmte Dinge nicht wichtig, entscheidend oder dringend sind. Zweitens, weil mein Stolz mich davon überzeugt, dass mein Standpunkt angemessener und praktischer ist. Selbst wenn dies teilweise der Fall wäre, ist die Tragödie des Ungehorsamen die Gnade, die er verloren hat: Es ist eine Distanz zwischen dem Ungehorsamen und Gott, zwischen ihm und seinem Nächsten entstanden.

Der Wunsch, die Angelegenheiten zu kontrollieren, in der Lage zu sein, andere zu lenken, den eigenen Willen durchzusetzen, entspringt oft jener Form des Stolzes, die eine der tiefsten Wurzeln hat: die Liebe zu den eigenen Urteilen und Wünschen. Selbst wenn wir äußerlich nachgeben, sind wir in unserem Herzen immer noch davon überzeugt, dass wir es am besten wussten. Aber lassen Sie es uns ganz klar sagen: Wir können Gottes Pläne nicht verbessern.

Paulus war stolz auf die Gemeinschaft von Philippi. Doch jemand versuchte, auf sich aufmerksam zu machen und anderen seinen Willen aufzuzwingen. Das veranlasste Paulus, im ersten Teil des Briefes eine herzliche Empfehlung auszusprechen:

Vervollständigen Sie meine Freude, indem Sie mit derselben Gesinnung, mit derselben Liebe, im Herzen vereint sind und nur eines denken. Tue nichts aus Egoismus oder aus Eitelkeit, sondern … jeder achte nicht auf seine eigenen Interessen, sondern (auch) jeder auf die der anderen.

Jeder Anruf von Gott ist mit Kosten verbunden. Er erfordert eine Investition von Zeit und Energie und richtet Beziehungen neu aus, manchmal auf schmerzhafte Weise. In diesem Sinne muss ein Ruf, der gehört und beantwortet wird, erneut bekräftigt werden, wenn seine Folgen und seine Kosten deutlich werden. Als Maria das Missverständnis Josephs erlebte, erfuhr sie den Preis ihres Anrufs. Ihre einleitenden Worte der Annahme, mir sei es nach Ihrem Wort, mussten wiederholt werden. Gehorsam erfordert nicht nur die Übernahme anspruchsvoller Tätigkeiten, sondern früher oder später auch die Selbstverleugnung, denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren, und wer sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es finden (Mt 16, 25).

Zum Gehorsam gehört das ständige Hören und Nachdenken über die Stimme des Heiligen Geistes. Er ist auch die ständige und von Herzen kommende Wiederholung des Mariengebetes: Möge es nach deinem Willen geschehen. Nur wenn beides zusammenkommt, wird der Gehorsam zu einer Quelle wahrer Freiheit, die über das hinausschaut, was die Meinung des Augenblicks ist, das Bild der Leistung, das wir vermitteln wollen, und der Anziehungskraft von Etiketten gefällt.

 

Wenn wir ein Leben im Gehorsam gegenüber Gott führen wollen, sollten wir in diesem Gleichnis weder auf den ersten noch auf den zweiten Sohn schauen. Stattdessen sollten wir auf keinen anderen Sohn schauen als auf den vollkommenen Sohn,

Jesus Christus, in voller Erkenntnis, dass er das gerechte Leben gelebt hat, das wir nicht haben. Die Art und Weise, wie wir in Gottes Reich eintreten, ist nur durch Buße und Glauben an den vollkommenen Sohn, den Sohn Gottes, möglich.

Papst Johannes Paul II. fasste die Bedeutung von Marias Beispiel des Gehorsams in seiner Ansprache in der Generalaudienz am 18. September 1996 zusammen:

Durch ihr Verhalten erinnert Maria uns alle an unsere ernste Verantwortung, Gottes Plan für unser Leben anzunehmen. In völligem Gehorsam gegenüber dem rettenden Willen Gottes, der in den Worten des Engels [Gabriels] zum Ausdruck kommt, wurde sie zum Vorbild für diejenigen, die der Herr als gesegnet verkündet, weil sie das Wort Gottes hören und es halten (Lk 11, 28). In der Antwort auf die Frau in der Menge, die seine Mutter als gesegnet verkündete, enthüllte Jesus den wahren Grund für Marias Seligkeit: ihr Festhalten an Gottes Willen, der sie dazu führte, die göttliche Mutterschaft anzunehmen. In der Enzyklika Redemptoris Mater wies ich darauf hin, dass die neue geistliche Mutterschaft, von der Jesus sprach, in erster Linie sie betrifft. Ist Maria nicht in der Tat die erste von “denen, die das Wort Gottes hören und es tun”?

Die Sünder und Zöllner erkannten, dass ihr Leben bedeutungslos war, und sie erhielten von Jesus Respekt, den sie von keinem ihrer Zeitgenossen erhielten. In Jesus fanden sie das Leben so, wie es sein sollte. Jesus bot ihnen eine Hoffnung, die sie nie zuvor hatten. Als sie sich bekehrten, erfüllten sich die Worte Gottes an den Propheten Ezechiel in unserer ersten Lesung:

…wenn ein böser Mensch, der sich von der Schlechtigkeit abwendet, die er begangen hat, das tut, was richtig und gerecht ist, wird er sein Leben bewahren; da er sich von allen Sünden, die er begangen hat, abgewandt hat, wird er sicher leben, er wird nicht sterben.

Im Gegenteil, wenn Sie und ich uns unserer Sünde nicht bewusst sind, insbesondere der verlorenen Möglichkeiten, Nächstenliebe zu leben, müssen wir erkennen, dass wir dem zweiten Sohn sehr ähnlich sind.